Start Medizin

Arthrose-Behandlung: 4 außergewöhnliche Therapien gegen den Schmerz

36
0
TEILEN
Knacken im Knie
© Africa Studio - Fotolia.com

Haben Sie schon einmal darauf geachtet, wie oft am Tag Sie die Beine beugen oder die Arme anwinkeln? Ohne Gelenke wären ganz alltägliche Sachen wie Laufen und Zugreifen gar nicht möglich. Etwa 140 verschiedene Gelenke befinden sich im menschlichen Körper, die jeden Tag Höchstleistungen vollbringen müssen.

Ob es sich um ein Scharniergelenk (Ellenbogen) oder um ein Kugelgelenk (Hüfte) handelt, der Aufbau ist immer gleich. Es besteht aus dem Gelenkkopf, der Gelenkpfanne, dem Gelenkknorpel, der Gelenkschmiere und der sich darum befindlichen Muskulatur. Mit den Jahren nutzen sich unsere Gelenke ab, im schlimmsten Fall so weit, dass es zur Arthrose kommt. Der natürliche Verschleißprozess kann alle Gelenke befallen und wird besonders durch Übergewicht, extreme Belastung und Entzündungen der Gelenke begünstigt. Die schützende Knorpelmasse „löst“ sich auf, ohne Polster aufeinander reiben und den oft unerträglichen Schmerz auslösen.

Ziel der Arthrose-Behandlung

Wer seine Gelenke beruflich oder durch Leistungssport stark belastet, wird die Entwicklung der Arthrose kaum bemerken. Schmerzen werden hingenommen, sollten aber bei häufigem Auftreten unbedingt einem Arzt mitgeteilt werden. Die Medizin kann den Abbau des Knorpelgewebes zwar nicht stoppen oder gar wiederherstellen, aber das Voranschreiten verlangsamen. Wie eine Arthrose-Untersuchung abläuft, lesen Sie hier: Ablauf einer Arthrose-Untersuchung: http:/gelenk-doktor.de

Neue Therapiemöglichkeiten bei Arthrose

Ist die Arthrose bereits im fortgeschrittenen Stadium, hilft meist nur noch eine Operation. Damit es dazu aber gar nicht erst kommt, kann der Patient selbst einiges tun, um den Krankheitsverlauf zu verlangsamen. Neben den bekannten Behandlungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel orthopädischen Hilfsmitteln, gibt es nunmehr auch neue, vielversprechende Therapiemöglichkeiten. Neben den bekannten Behandlungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel orthopädischen Hilfsmitteln, gibt es nunmehr auch neue, viel versprechende Therapiemöglichkeiten.

1. Kollagenaufbau mit MSM

Bei MSM handelt es sich um Methylsulfonylmethan, einer natürlichen Verbindung, die auch in unserem Körper vorkommt. Durch die Nahrung nehmen wir normalerweise genügend Schwefel auf, der für die Bildung von Kollagen (auch Collagen) und Aminosäuren zuständig ist. Allerdings geht durch das immer mehr verbreitete „Industrieessen“, ein Großteil des natürlich vorkommenden Schwefels bei der Verarbeitung der Lebensmittel verloren. Das Nahrungsergänzungsmittel MSM gleicht diesen Verlust wieder aus und unterstützt so den Aufbau von Kollagen. Schmerzen können so gemindert und Entzündungen gehemmt werden. Durch die abschwellende Wirkung kann der Abbau von Gelenkknorpel verlangsamt werden. Mehr Informationen über die Wirkung von MSM erhalten Sie hier: http:/www.vitaminexpress.org

2. Arthrose Behandlung mit Blutegeln

Die Vorstellung, dass sich die kleinen glitschigen Tierchen auf der Haut festsaugen, ruft bei den meisten Patienten erst einmal Abwehr hervor. Wer sich aber die positive Wirkung bewusst macht, wird seinen Ekel bald überwinden. Blutegel können Entzündungen im Gelenk lindern oder sogar beseitigen, allerdings können auch sie einmal zerstörten Gelenkknorpel nicht wieder herstellen. Am häufigsten werden Blutegel zur Behandlung von Arthrose im Knie eingesetzt. Schmerzhaft ist die „tierische´´ Therapie nicht, das Knabbern wird eher wie ein kleiner Pieks empfunden.

Damit das „Opfer´´ das Blutsaugen nicht sofort bemerkt, geben die Egel schmerz- und entzündungshemmende Stoffe in die Haut ab. Diese Stoffe macht sich die Medizin zunutze und setzt die schleimigen Blutsauger bei der Arthrosetherapie ein. Die Behandlung dauert zwischen 30 und 60 Minuten. Dabei wird dem Körper etwa 15 Milliliter Blut entzogen, eine vergleichsweise geringe Menge, wenn man den gesundheitlichen Aspekt betrachtet.

3. Schmerzlinderung dank Gewürzen und Kräutern

Bevor Sie eine Therapie mit Kräutern beginnen, lassen Sie sich auf jeden Fall von Ihrem Arzt oder in der Apotheke beraten. Manche Kräuter und Gewürze können in bestimmten Mengen böse Nebenwirkungen haben und sogar giftig sein.

Alle hier genannten Gewürze haben die gleiche Wirkung: sie hemmen Entzündungen und mindern den Schmerz. Die Gewürze können miteinander kombiniert und in die tägliche Ernährung eingebunden werden.

❍ Kurkuma ❍ Ingwer
❍ Muskantnuss ❍ Schwarzkümmel
❍ Salbei ❍ Zimt
❍ Gewürznelken ❍ Chili

4. Arthrosebehandlung mit Gold

Als eher außergewöhnlich kann die nachfolgende Therapiemöglichkeit bezeichnet werden. Hierbei kommt echtes Gold zum Einsatz. Da die Krankenkassen diese Behandlungsmethode nicht übernehmen, dürfte Sie für den Großteil der Arthrosepatienten nicht in Frage kommen.

Bei der Behandlung werden feine Goldpartikel in die Nähe des Gelenks implantiert. Wie bei allen anderen Therapievarianten kann auch Gold bereits abgenutzten Knorpel nicht wieder herstellen. Der gesundheitliche Effekt besteht vielmehr in der Schmerzbeseitigung und dem Rückgang von Schwellungen. Das wiederum hat zur Folge, dass der Patient deutlich beweglicher wird.

Der Eingriff erfolgt ambulant und ist eine hervorragende Alternative zum künstlichen Hüftgelenk. Allerdings hängt dies auch vom Allgemeinzustand des Patienten und dem Fortschritt der Krankheit ab. Nebenwirkungen bei der Goldtherapie sind derzeit nicht bekannt. Mehr über diese Behandlungsmethode erfahren Sie auch hier: www.helling-hamm.de