Start Erste Hilfe

Erkältung im Herbst vorbeugen – 3 einfache Tipps contra Regen und Sturm

52
0
TEILEN
Erkältung im Herbst vorbeugen
© drubig-photo - Fotolia.com

Es gibt Tage im Oktober und November, da zeigt sich der Herbst wirklich von seiner goldenen Seite. Leider sind diese sehr rar und die meiste Zeit müssen wir uns mit nasskaltem Wetter zufrieden geben. Jetzt ist das Risiko, einer Erkältungserkrankung besonders hoch.

Übertragung durch Tröpfcheninfektion in überfüllten Bussen und Bahnen, oder der Wechsel aus der warmen Heizungsluft ins regnerische Grau, lassen uns schneller anfällig für Husten und Schnupfen werden. Doch mit ein paar einfachen Tipps, können Sie auch die nasskalte Zeit gesundheitlich gut meistern und einer Erkältung im Herbst vorbeugen.

➤ Tipp 1 – „Hände waschen nicht vergessen!“

Diese, aus Kindheitstagen lästige Vorschrift, mag einem banal erscheinen, ist zur Vorbeugung gegen eine Erkältung aber besonders zu beachten. Durch nachlässige Hygiene gelangen Krankheitserreger erheblich schneller in den eigenen Kreislauf. Deshalb ist regelmäßiges Händewaschen ein nicht zu unterschätzender Schutz gegen Bakterien. Am besten reinigt man die Hände regelmäßig mit warmem Wasser. Verwenden Sie desinfizierende Seife und seifen Sie alle Bereiche der Hand gründlich ein. Sind Sie viel unterwegs und regelmäßiges Händewaschen ist nicht möglich, sind Desinfektionsmittel für unterwegs eine gute Alternative. Wer dabei die Spezialprodukte der Apotheken bevorzugt, kann mit Hilfe von Rabattcodes aus dem Internet, beispielsweise von gutscheinpony.de, bequem und kostengünstig im Internet bestellen.

➤ Tipp 2 – Gesünder dank Bewegung und frischer Luft

Trotz der kälteren Temperaturen ist regelmäßiger Sport sehr zu empfehlen. Studien zu Folge, sind Personen die Sport treiben, erheblich weniger von Erkältungen betroffen, als im umgekehrten Fall.

Durch die temperaturbedingt warmen Räume, trocknen die Schleimhäute schneller aus, was sie empfindlicher macht. Mit Hilfe sportlicher Bewegung an der frischen Luft passt sich das Immunsystem an die veränderten Wetterbedingungen an und stärkt so auf natürlichem Weg die eigene Abwehr. Sollte regelmäßige Bewegung nicht möglich sein, empfiehlt es sich, mehrmals am Tag Stoß zu lüften, um frische Luft zu tanken. Auf Raumbelüfter kann somit verzichtet werden, da diese im ungünstigen Fall verkeimen und die Atemwege eher belasten, als ihnen zu helfen.

Sport stärkt das Immunsystem. Das scheint recht bekannt zu sein:
Gründe für Sport
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

➤ Tipp 3 – Saunagänge und Wechselduschen

Ein Saunagang beinhaltet Entspannung und eigene Stärkung zugleich. Die hohen Temperaturen und das Abkühlen danach sind effizientes Training für den Körper. Das Immunsystem kann sich so an die schnellen Wechsel von Wärme und Kälte gewöhnen, was ihm im Alltag zugutekommt. Ein weiterer positiver Effekt eines Saunabesuches ist, dass durch die Hitze eine Art künstliches Fieber erzeugt wird, was die Körperabwehr zu Hochleistung anregt.

Als Alternative zum Saunagang bieten sich Wechselduschen an. Diese führen ebenfalls zum Lerneffekt des Körpers und lassen ihn auf die wetterbedingten Reize reagieren. Vorsicht ist geboten, wenn eine Erkältung bereits ausgebrochen ist. Denn dann strapazieren und überfordern Saunagänge oder Wechselduschen das Immunsystem des Körpers unnötig.