Start Erste Hilfe

Erste Hilfe bei Schwindelanfällen – So reagieren Sie richtig

598
0
TEILEN
Erste Hilfe bei einem Schwindelanfall
© Monet - Fotolia.com

Wenn der Boden zu schwanken beginnt, die Knie schwach werden und sich alles dreht, dann sind das klassische Anzeichen für einen Schwindelanfall. Er kann plötzlich auftreten, kurz dauern oder aber auch über einen längeren Zeitraum anhalten. Fakt ist, dass fast jeder zehnte Deutsche deswegen zum Hausarzt geht und der Schwindel ganz unterschiedliche Ursachen haben kann.

Egal was die Ursachen dafür sind, wichtig ist, dass Sie schnell und richtig reagieren, wenn Ihnen oder einer anderen Person plötzlich schwindelig wird. Denn nicht immer ist ein Schwindelanfall harmlos und kann sogar die Ohnmacht als Folge haben. Beim nächsten Schwindelanfall sollten Sie deshalb am besten wie nachfolgend beschrieben vorgehen, um dem Schwindel den Kampf anzusagen.

Ursachen für einen Schwindelanfall

In erster Linie ist der Grund für einen Schwindelanfall immer eine Fehlfunktion des Gleichgewichtsorgans im Innenohr (interessanter Video-Beitrag dazu von apotal.tv). Diese Fehlfunktion kann wiederum durch ganz unterschiedliche Faktoren ausgelöst werden. Häufig sind es jedoch diese Ursachen, die für den Schwindel verantwortlich sind:

  • Migräne
  • niedriger Blutzuckerspiegel
  • Kreislaufstörungen
  • Sehstörungen
  • Angst/seelische Belastungen
  • Stress
  • Übelkeit
  • Sauerstoffmangel

Das Problem ist häufig, dass viele den Schwindel nicht ernst nehmen, wenn er häufiger auftritt. Denken Sie jedoch immer daran: der Schwindel ist immer ein Warnzeichen dafür, dass in Ihrem Körper etwas nicht so funktioniert, wie es soll. Vor allem ist es dann der Fall, wenn das Schwindelgefühl sehr häufig auftritt.

Erste-Hilfe-Maßnahmen, wenn Ihnen selber schwindelig ist:

➤ Hinlegen oder Körper anspannen:

Legen Sie sich hin und halten bzw. legen Sie Ihre Füße hoch. Dies bewirkt, dass Ihr Kreislauf wieder stabilisiert wird, da das Blut aus den Beinen zum Herzen fließt und der Blutdruck wieder erhöht wird. Außerdem verhindern Sie so auch die Sturzgefahr.

Können Sie sich nicht hinlegen, weil Sie zum Beispiel gerade in der Stadt unterwegs sind, dann stellen Sie sich gerade hin, kreuzen Sie Ihre Beine und verhakten Sie die Finger beider Hände ineinander. Spannen Sie anschließend Ihren ganzen Körper an, indem Sie versuchen, Ihre Hände auseinander zu ziehen. Auch durch diese Methode erhöht sich der Blutdruck wieder. Ansonsten versuchen Sie schnell einen Platz zum Sitzen zu finden.

➤ frische Luft schnappen:

Wenn Sie können, dann setzen Sie sich an ein geöffnetes Fenster und schnappen Sie frische Luft. Dazu sollte Sie unbedingt auch beengte Kleidung, wie zum Beispiel die Krawatte öffnen bzw. lockern. Wichtig ist dabei jedoch, dass Sie nicht hastig, sondern schön ruhig atmen.

➤ in die Ferne schauen:

Sicherlich ist es schwer, bei einem Schwindelanfall die Augen offen zu halten, aber versuchen Sie mal einen Punkt in der Ferne zu fixieren. Sie werden sehen, dass auch diese Maßnahme Erfolg verspricht.

➤ Wasser trinken/etwas essen:

Handelt es sich um ein leichtes Schwindelgefühl, dann können Sie auch ein Glas Wasser trinken, um den Kreislauf wieder in den Schwung zu bringen. Es hilft aber auch, wenn Sie etwas Zuckerhaltiges wie Brot oder Süßigkeiten essen.

Wenn Ihnen stark schwindelig ist, dann sollten Sie allerdings nichts zu sich nehmen, da bei einer eventuellen Ohnmacht Erstickungsgefahr droht!

Erste-Hilfe-Maßnahmen, wenn jemand anderes schwindelig ist:

➤ vorhergehende Maßnahmen ergreifen:

Wenn Sie beobachten, dass einer anderen Person schwindelig wird, dann sollten Sie zunächst auch die soeben genannten Maßnahmen ergreifen. Sprich also: Helfen Sie der Person sich hinzulegen, verlagern Sie die Füße nach oben, offenen Sie das Fenster und bietet Sie etwas zu essen oder zu trinken an.

➤ beruhigend zusprechen:

Wichtig ist auch, dass Sie nicht in Panik verfallen, sondern der Person das Gefühl von Sicherheit geben. Das erreichen Sie, indem Sie der Person ruhig zusprechen und ihr erklären, dass alles gut ist.

➤ Puls tasten/Blutdruck messen:

Bei starkem Schwindel sollten Sie auch den Puls am Handgelenk tasten und zählen. 60 bis 100 Schläge pro Minute sind normal. Ist der Pulsschlag viel höher oder niedriger, dann sollten Sie einen Arzt rufen.

Haben Sie ein Blutdruckmessgerät zur Hand, dann sollte dieses natürlich zum Einsatz kommen. 120/80 ist normal. Ansonsten gilt auch hier wieder: weichen die Messungen stark von der Norm ab, dann bitte einen Arzt rufen.

➤ Notarzt rufen:

Sofern sich die betroffene Person stark übergeben muss, die Schwindelattacke länger als 5 Minuten andauert oder die Person sogar ohnmächtig wird, dann sollten Sie sofort einen Krankenwagen rufen.

Unsere Empfehlung: Erste-Hilfe-Kurs auffrischen

In der Schule lernen alle die Grundzüge der so genannten Ersten Hilfe. Spätestens dann, wenn man seinen Führerschein machen möchte, muss man einen speziellen Kurs absolvieren, indem alles Wichtige rund um die Erste Hilfe bei Verletzungen usw. gezeigt wird. Leider ist es jedoch bei den meisten so, dass sie sich nach einigen Jahren nur noch an die wenigsten Sachen erinnern können und somit in ernsten Situationen nicht selten auch falsch reagieren. Wir raten Ihnen deshalb, alle paar Jahre den Erste-Hilfe-Kurs aufzufrischen, um in Notsituationen stets richtig zu handeln. Entsprechende Kurse finden Sie:

➜ in Deutschland z.B. unter www.drk.de (Deutsches Rotes Kreuz)
➜ in der Schweiz z.B. unter www.swisspraevensana.ch (Swiss Prävensana Akademie)
➜ in Österreich z.B. unter www.malteser.at (Malteser Hospitaldienst Austria)

Ansonsten kann sich auch ein Blick in die Tageszeitung lohnen. Hier finden Sie häufig auch die aktuellen Termine für Erste-Hilfe-Kurse in Ihrer Region.