Start Ernährung

Gesund grillen: Tipps und Alternativen zu Holzkohle und Nackensteak

178
0
TEILEN
gesund grillen
© karepa - Fotolia.com

Mit den ersten warmen Tagen des Jahres wird auch traditionell die Grillsaison eingeläutet. So macht man es sich im Garten oder im Park bequem und platziert Steaks und Würste über der lodernden Glut. Auch wenn es den meisten schmeckt, gilt Grillen nicht gerade als gesund.

Doch wer die Risiken der Zubereitung kennt und auf Alternativen zurückgreift, kann durchaus gesund grillen. Wer möchte ganz gänzlich auf die altbewährte Holzkohle verzichten und auch zum fetten Nackensteak gibt es ein gesundes Pondon.

So schädlich können Asche und Rauch sein

Gerade im Frühling, wenn man das erste Mal im Jahr mit Familie und Freunden zusammen an der frischen Luft sitzt und einen entspannten Tag verbringt, schmeckt das Fleisch vom Grill besonders gut. Die urzeitliche Zubereitung über der offenen Feuerstelle führt dabei sogar zu einem ganz besonderen Genuss, ist das Garergebnis doch ein anderes als das aus der Pfanne oder dem Herd. Genau darin liegt aber auch die Gefahr beim Grillen. Gelangt nämlich Fleischsaft, Fett oder Marinade in die Glut, dann führt das zur Aufwirbelung von Asche und Entstehung von Dämpfen, denen eine krebserregende Wirkung nachgewiesen wurde. Je mehr es raucht, zischt und das Fleisch eine braune bis schwarze Färbung erhält, desto ungesünder ist es und desto mehr giftige Stoffe geraten darüber in unseren Körper.

Auf die Fleischsorte kommt es an

Daher wird geraten, eher zu magerem und unmariniertem Fleisch zu greifen, beziehungsweise solches vorher abzutupfen. Daneben sollten Sie, im Sinne einer gesunden Ernährung, auf besonders fettes Grillgut wie Holzfäller- und Nackensteak verzichten oder es wegen der Tropfgefahr lieber in Alufolie erhitzen.

Gesund grillen mit Gemüse und Fisch

gesund grillen fisch
© karepa – Fotolia.com
Als deutlich gesünder erweisen sich zum Beispiel zarte Filetstücke vom Rind oder Geflügel. Wer regelmäßig grillt, sollte für Abwechslung sorgen, Fleisch auch mal außen vorlassen und sich stattdessen beispielsweise an Fisch oder Gemüse versuchen.

Hier gibt es zahlreiche unkomplizierte und dennoch leckere Rezeptideen. Fisch und Geflügel sind zudem reich an Eiweiß und besonders kalorienarm.

Alternativen zum Holzkohlegrill

» Elektrogrill für Drinnen

grillen elektrisch
© okinawakasawa – Fotolia.com
Um auf Kohle, Holz sowie flüssige Grillanzünder zu verzichten, bieten sich auch hervorragend Elektrogrills als Alternative an, wie sie unter http:/www.otto.de/Haushalt/Grills/Elektrogrills/shop-de_bc_sh29736464/ angeboten werden. Diese führen – entgegen anders lautenden Gerüchten – zu gleich guten Ergebnissen, ganz ohne dass das Grillgut dabei gesundheitsgefährdenden Stoffen ausgesetzt ist. Zudem lässt sich ein Elektrogrill auch problemlos in geschlossenen Räumen verwenden und bringt darüber hinaus keine umständliche Reinigung mit sich.

» Gasgrill für Draußen

Gasgrill
© iCreations.de – Fotolia.com
Nur für den Außenbetrieb sind dagegen Gasgrills geeignet, die genau wie Elektrogrills den Vorteil haben, dass sich die Hitze regulieren lässt. Schnelles Anbraten dünner Steaks bei besonders hoher Temperatur ist dabei ebenso möglich wie schonendes Garen von Fisch bei kleiner Flamme.


Foto1: © karepa - Fotolia.com, Foto2: © okinawakasawa - Fotolia.com, Foto3: © iCreations.de - Fotolia.com