Start Ernährung

Lebensmittel richtig lagern kann Krankheiten verhindern

58
0
TEILEN
Lebensmittel richtig lagern
© Andrey Popov - Fotolia.com

Wer einkaufen geht und Brot, Käse, Wurst und Gemüse nach Hause bringt, lagert diese Lebensmittel meistens wahllos im Kühlschrank. Zum einen wird meistens nicht bedacht, welche Lebensmittel überhaupt in den Kühlschrank müssen, zum anderen wird das Kühlgerät meistens ohne System gefüllt. Kaum jemand beschäftigt sich mit den Hintergründen, warum ein Kühlschrank mit verschiedenen Fächern in verschiedenen Bereichen des Kühlschranks ausgestattet ist.

Sowohl die Fächer im Kühlraum selbst als auch die Unterteilung der Kühlschranktür dienen nicht nur der einfachen Aufbewahrung von Lebensmitteln, sondern auch der gezielten Nutzung der verschiedenen Zonen des Kühlschranks. Dabei gilt die physikalische Regel, dass warme Luft auch im Kühlschrank nach oben steigt, während die kalte Luft nach unten sinkt.

Die Folge dieser ungeplanten und unstrukturierten Lebensmittellagerung kann sein, dass die Lebensmittel kurz nach dem Kauf schon schlecht werden, obwohl sie bei richtiger Lagerung eine deutlich längere Haltbarkeit hätten.

Was muss eigentlich in den Kühlschrank, wohin muss es dort und was darf überhaupt nicht im Kühlschrank gelagert werden?

» Allgemeine Regeln zur Lebensmittellagerung
» Wichtige Regeln für die Lagerung im Kühlschrank
» Grundsätzliche Regeln zum Füllen des Kühlschranks
» Lebensmittel, die nicht in den Kühlschrank gehören
» Wie findet man den richtigen Kühlschrank?
» Die optimale Lagerung von Obst und Gemüse
» Tipps für die Aufbewahrung nach Temperatur
» Frische Kräuter lagern
» 4 Tipps gegen Vitaminverlust
» Die Reinigung des Kühlschranks
» Praktische Tipps im Videoclip

Allgemeine Regeln zur Lebensmittellagerung

Wenn Lebensmittel richtig gelagert werden, erhöhen sie ihre Haltbarkeit deutlich – bis zur doppelten Lagerungszeit kann die Haltbarkeit dann verlängert werden. Falsche Lagerung von Lebensmitteln reduziert nicht nur die Haltbarkeit, auch die Nährwerte reduzieren sich deutlich. Einige Nahrungsmittel verändern nicht nur ihre Qualität, wenn sie falsch gelagert werden, sie werden sogar gesundheitsschädlich.

Nahrungsmittel sollten generell bei Temperaturen zwischen 0 °C und 12 °C gelagert werden, allerdings frostgeschützt sein. Generell sollten Lebensmittel in nicht zu feuchter Umgebung gelagert werden. Weiterhin wichtig ist die Aufbewahrung im Dunkeln. Diese Regeln gelten zunächst allgemein für alle Nahrungsmittel.

Wichtige Regeln für die Lagerung im Kühlschrank

In fast allen Haushalten ist heute inzwischen der Kühlschrank zu einem der wichtigsten Aufbewahrungsorte für Nahrungsmittel geworden. Allerdings kann auch der beste und teuerste Kühlschrank nur die Haltbarkeit und Qualität von Nahrungsmitteln erhalten, wenn auch die Lagerung richtig gestaltet ist.

  • Lebensmittel sollten immer frisch und möglichst sofort nach dem Einkauf in den Kühlschrank gelegt werden.
  • Die richtige Verpackung ist ein wichtiger Schutz für Lebensmittel. Geruchsübertragung, Austrocknung und Übertragung von Keimen und Bakterien kann durch die richtigen Verpackungen verhindert werden. Deshalb sollten Lebensmittel grundsätzlich immer nur verpackt im Kühlschrank gelagert werden.
  • Wichtigster Aspekt für die Qualität und Haltbarkeit von Lebensmitteln ist die Temperatur, bei der sie gelagert werden. Die Innenraumtemperatur des Kühlschranks muss also kontrolliert werden. Dabei unterscheidet sich die Temperatur im gesamten Kühlraum des Kühlschranks sehr stark. Sind im unteren Bereich 2 °C gegeben, kann sich die Temperatur im mittleren Bereich schon bei 5 °C und im oberen Bereich sogar bei 8 °C bewegen. Die höchste Temperatur im Kühlschrank ist im Gemüsefach gegeben. Diese beträgt bei den genannten Bedingungen dann zwischen 9°C und 10 °C. Damit die Lebensmittel auch die optimale Qualität und Haltbarkeit erreichen, muss jedes Lebensmittel an die richtige Stelle im Kühlschrank.

Grundsätzliche Regeln zum Füllen des Kühlschranks

» Das untere Fach für leicht verderbliche Lebensmittel
Leicht verderbliche Lebensmittel wie Fisch, Wurst und Fleisch müssen an der kältesten Stelle im Kühlschrank gelagert werden, also auf der unteren Glasplatte. Wichtig ist, dass diese Lebensmittel in geschlossenen Behältnissen aufbewahrt werden, damit keine Geruchsabgabe an andere Lebensmittel erfolgt.

» Das mittlere Fach für Milchprodukte
In den mittleren Bereich des Kühlschranks werden Milchprodukte eingefüllt. Gerade für Schimmelkäse gilt, dass dieser unbedingt gut verpackt gelagert wird, damit der Schimmel dieser Käsesorte sich nicht auf anderen Käse im Kühlschrank überträgt.

» Das obere Fach für fertige Speisen
Der obere Bereich des Kühlschranks ist fertigen Speisen und geräucherten Lebensmitteln vorbehalten.

» Die Kühlschranktür
Getränke sowie Eier und Butter gehören immer in die hierfür vorgesehenen Bereiche des Kühlschranks, also die Kühlschranktür.

» Das Gemüsefach
Das Gemüsefach ist ausschließlich Obst, Gemüse und Salat vorbehalten. Wichtig ist dabei, dass sowohl Radieschen als auch Möhren ohne das Grün eingelagert werden und Obst und Gemüse von der Verpackung befreit werden. Wird Obst oder Gemüse direkt auf der Glasplatte über dem Gemüsefach gelagert, dann sollte es gut verpackt werden, damit Gerüche von anderen Lebensmitteln sich nicht übertragen.

Lebensmittel, die nicht in den Kühlschrank gehören

» Exotische Früchte, beispielsweise

  • Mango
  • Papaya
  • Bananen
  • Ananas

» Zitrusfrüchte, beispielsweise

  • Orangen
  • Limonen
  • Zitronen

» Sehr wasserhaltige Gemüsesorten, beispielsweise

  • Paprika
  • Tomaten
  • Gurken

Auch Kartoffeln und Auberginen sind Lebensmittel, die man nicht im Kühlschrank lagern sollte.

» Weitere Lebensmittel, die nicht in den Kühlschrank gehören

  • geschlossene Konserven
  • Speiseöle, da sie ausflocken
  • Brot, ändert im Kühlschrank seine Konsistenz und wird sehr hart

Wie findet man den richtigen Kühlschrank?

Soll ein neuer Kühlschrank angeschafft werden, dann sollte dieser lieber zu groß als zu klein sein. Ein zu klein gewählter Kühlschrank ist oftmals überfüllt. Die Luft kann dann im Kühlschrank nicht mehr richtig zirkulieren und die Temperaturen können nicht mehr gehalten werden. Zudem verbraucht ein überfüllter Kühlschrank auch mehr Strom. Ist der Kühlschrank zu sehr gefüllt, können Lebensmittel trotz richtiger Lagerung an Qualität einbüßen und früher verderben.

Für einen Ein- bis Zweipersonenhaushalt sollte der Kühlschrank ein Fassungsvermögen von 120 l bis 140 l Nutzungsinhalt aufweisen. Für jede weitere Person sollten dann weitere 60 l Nutzungsraum vorhanden sein.

» No-Frost-Kühlschränke
Moderne Kühlschränke werden als so genannte No-Frost-Geräte verkauft. Sie verfügen über eine dynamische Kühlung, so dass die Temperatur im gesamten Kühlschrank gleich ist. Die Luft wird in diesen Geräten nämlich mit einem Ventilator gleichmäßig im Innenraum verteilt. Der Miele KFN 14927 bekam als No-Frost-Kühlschrank von der Stiftung Warentest ein sehr gut, ist aber inzwischen nicht mehr erhältlich. Gleichwertig ist dieses Modell von Bosch.

» Mehrzonenkühlschränke
Interessant kann auch der Kauf eines so genannten Mehrzonengerätes sein, denn hier ist eine Lagerung im 0-Grad-Bereich mit einer Luftfeuchtigkeit von 50 Prozent für leicht verderbliche Lebensmittel möglich. In diesen Geräten ist auch ein Feuchtefach vorhanden, dass 0 °C und 90 % Luftfeuchtigkeit aufweist. In dieser Zone können Obst und Gemüse sowie Salate gelagert werden. Weiterhin verfügen diese Geräte über eine klassische Kühlzone, die 5 °C bis 8 °C aufweist. Darüber hinaus steht eine so genannte Kellerzone zur Verfügung, in der 8 °C bis 14 °C herrschen und in der auch Zitrusfrüchte sowie Kartoffeln gelagert werden. Das Vier-Sterne-Gefrierfach bietet dann optimale Bedingungen zur Lagerung von Tiefkühlkost sowie zum Einfrieren von Lebensmitteln.

Diese universellen Kühlgeräte mit vielen Lagerungsmöglichkeiten sind allerdings sowohl in der Anschaffung als auch im Stromverbrauch teurer als normale Kühlschränke.

Die optimale Lagerung von Obst und Gemüse

Gerade Obst und Gemüse verlieren sehr schnell ihre Nährstoffe. Wenn diese Lebensmittel nicht richtig gelagert werden, dann sind sie für die Ernährung schnell wertlos.

» Lieber einmal mehr einkaufen gehen
Wichtig für die richtige Lagerung von Obst und Gemüse ist zunächst, dass der Einkauf immer frisch und bedarfsorientiert erfolgt. Gerade bei Obst und Gemüse sollten lieber kleine Mengen regelmäßig frisch gekauft werden, als dass größere Mengen über eine lange Zeit gelagert werden. Auch wenn in der Werbung gerne dazu verführt wird, große Lebensmittelmengen besonders günstig einzukaufen, ist diese Ersparnis nur ein Trugschluss. Nicht selten müssen dann nämlich verdorbene Lebensmittel entsorgt werden, so dass der zunächst günstige Einkauf von großen Mengen sich schnell relativiert. Bedarfsgerecht und zeitgerecht einzukaufen ist letztlich die sparsamere Variante.

Grundsätzlich sollte auch darauf geachtet werden, dass der Einkauf von Obst und Gemüse saisonal erfolgt.

» Vorsicht – Schädigung der Zellmembran
Nicht auf jede Obst oder Gemüsesorte wirkt sich die falsche Lagerung oder auch die Kühlung gleichmäßig intensiv aus. Wird ein Obst oder Gemüse, das nicht gekühlt gelagert werden soll, dennoch im Kühlschrank untergebracht, wirken sich die Schäden sehr komplex aus. Wichtigster Schaden ist dann die Schädigung der Zellmembranen, die sich dann durch Aromaverlust oder Aromaveränderungen, durch bräunliche Verfärbungen oder insgesamt eine Veränderung der Konsistenz zeigen.

» Äpfel und Birnen lagern
Diese beiden Obstsorten werden am besten bei einer Temperatur von 1 °C bis 10 °C gelagert. Weil beide Obstsorten innerhalb der Reifung große Mengen an Ethylen abgeben, die dann zu Vitaminverlust und zur Beschleunigung der Reifung anderer Obstsorten führen, sollten diese beiden Sorten separat von anderem Obst und Gemüsesorten gelagert werden.

Tipps für die Aufbewahrung nach Temperatur

» Lebensmittel, die Kälte brauchen (0° C bis 3 °C)
Lebensmittel, die es sehr kalt lieben und die eine Temperatur von 0 °C bis 3 °C bevorzugen sind

  • Schnittlauch
  • Schwarzwurzeln
  • Spinat
  • Erbsen

Spargel sollte bei gleicher Temperatur gelagert werden, er braucht zudem Dunkelheit. Beerenobst, das möglichst kalt gelagert wird, hat trotzdem nur eine Haltbarkeit von maximal vier Tagen.

» Lebensmittel, die eine mittlere Temperatur brauchen (1 °C bis 4 °C)

  • Broccoli, sowie alle weiteren Kohlarten
  • Salate und Kraut
  • alle Arten von Wurzelgemüse
  • Knoblauch

Weiterhin gilt für diese gesamten Gemüsesorten, dass sie nicht neben Obst gelagert werden sollen, da sie sehr empfindlich auf Ethylen reagieren. Karotten verändern dann ihren Geschmack in die bittere Richtung, Salate zeigen vergilbte Blätter. Bei Blattgemüse und Artischocken sollte zudem darauf geachtet werden, dass diese in ein feuchtes Tuch eingeschlagen werden, weil sie so ihre Frische besser erhalten.

Erdbeeren, die bei dieser Temperatur gelagert werden, sollten mit einer Folie abgedeckt werden.

Kiwis können bei einer Temperatur von 1 °C bis 4 °C sehr lange gelagert werden, sofern sie nicht Ethylen ausgesetzt sind.

» Lebensmittel, die höhere Temperaturen benötigen (8 °C bis 12 °C)

  • Gurken
  • Zucchini
  • Avocados
  • Ananas
  • Limetten
  • Mango
  • Zitronen
  • Grapefruit
  • Zucker- und Wassermelonen

» Lebensmittel, die bei mehr als 12 °C gelagert werden

Sowohl Papaya als auch Bananen und Kartoffeln vertragen überhaupt keine Kälte und sollten bei Temperaturen über 12 °C gelagert werden.

Auch der Kürbis benötigt diese Temperatur, muss allerdings auch trocken gelagert werden.

Frische Kräuter lagern

Frische Kräuter lagert man am besten, indem man sie in ein Glas mit Wasser stellt. Sollen die Kräuter im Kühlschrank aufbewahrt werden, dann eignet sich ein Schraubglas, in das die Kräuter feucht, aber nicht tropfennass hinein gegeben werden. Wird Basilikum im Wasserglas gelagert, dann sollten die Blätter nicht in das Wasser gelangen, weil sie sonst braun werden. In Form von Pesto ist Basilikum monatelang haltbar.

4 Tipps gegen Vitaminverlust

Gerade Obst und Gemüse verlieren bei falscher Lagerung schnell viele ihrer Vitamine. Spinat beispielsweise, reduziert schon innerhalb von 24 h seinen Vitamin C-Gehalt um 56 Prozent, wenn er bei Zimmertemperatur gelagert wird. Im Kühlschrank reduziert sich der Vitaminverlust von Spinat auf 50 Prozent.

1. Auch die Weiterverarbeitung nimmt Einfluss
Die Regel lautet hier, dass der Vitaminverlust umso größer ist, je weiter die Verarbeitung von Obst und Gemüse stattfindet. Wird Rohkost oder Obst gerieben, ist die Angriffsfläche für Sauerstoff größer, dass Obst und Gemüse verliert dann schneller seine Vitamine. Auch geschnittene Äpfel reduzieren schneller ihren Vitamingehalt als die ganze Frucht.

2. Der Zitronensaft-Trick rettet Vitamine
Wichtig ist also, dass Obst und Gemüse möglichst erst direkt vor dem Verzehr verarbeitet wird. Wird Rohkost oder Obst geraspelt, dann kann eine kleine Menge Zitronensaft oder Essig über dem geraspelten Obst und Gemüse den Vitaminverlust reduzieren.

3. Immer unter fließendem Wasser abwaschen
Wichtig ist zudem, dass Obst und Gemüse immer unter fließendem und kaltem Wasser gewaschen wird. Wird Obst und Gemüse im Waschwasser belassen und schwimmt dort herum, dann werden sowohl Vitamine als auch Mineralstoffe aus den Lebensmitteln heraus gewaschen.

4. Beim Kochen wenig Wasser verwenden
Gleiches gilt für das Kochen. Wird Obst oder Gemüse gekocht, dann sollte nur eine kleine Menge an Wasser für den Kochvorgang in den Topf gegeben werden. Das Kochwasser sollte nach Möglichkeit bei der weiteren Verarbeitung der Lebensmittel mit verwendet werden. Werden beispielsweise Kartoffeln in einem großen Topf mit viel Wasser gekocht und das Kochwasser anschließend abgeschüttet, verlieren die Kartoffeln einen großen Teil ihrer Nährstoffe.

Die Reinigung des Kühlschranks

Verdorbene Lebensmittel sofort entfernen
Das Klima im Kühlschrank ist für viele Pilze idealer Nährboden. Wichtig ist es daher, das verdorbene Lebensmittel mit ihren Aufbewahrungsdosen schnell aus dem Kühlschrank entfernt werden. Wichtig ist weiterhin die regelmäßige Reinigung des Kühlschranks. Auf teure Reinigungsmittel kann dabei verzichtet werden.

» Kühlschrank auswischen
Nachdem der Kühlschrank komplett ausgeräumt wurde, kann er mit Essigwasser ausgewaschen werden. Die Säure im Essig bewirkt, dass der Kühlschrank leicht desinfiziert wird und dass sich sowohl Pilze als auch andere Keime und Bakterien reduzieren. Wird der Kühlschrank regelmäßig mit Essigwasser ausgewaschen, ist eine hygienische Lagerung von Lebensmitteln möglich.

» Kühlschrank regelmäßig abtauen
Wichtig ist es auch, dass herkömmliche Kühlschränke ohne Abtauautomatik regelmäßig abgetaut werden. Die Eisschicht im Eisfach bewirkt, dass die Temperatur im Kühlschrank sich erhöht. Zudem ist eine dicke Eisschicht im Kühlschrank nicht nur ein Platzräuber, sondern auch verantwortlich für einen deutlich höheren Stromverbrauch.

Praktische Tipps im Videoclip