Start Alternative Medizin

Wie traditionelle chinesische Medizin (TCM) zur Krebsprävention beitragen kann

79
0
TEILEN
TCM chinesiche Medizin
© Hetizia - Fotolia.com

Die traditionelle chinesische Medizin (TCM) versucht Krankheiten an den Stellen vorzubeugen, wo sie tatsächlich entstehen könnten. Die TCM basiert darauf, die Menschen und die Natur zu beobachten und an die Natürlichkeit anzupassen. Kommt es zu plötzlichen Abweichungen im Gesamtbild, werden diese von der TCM als Störung des körperlichen oder seelischen Gleichgewichts angesehen und in diesem Sinne als Voraussetzungen für bestimmte Krankheiten betrachtet. Die Krebskrankheit ist aus der Sicht der traditionellen chinesischen Medizin nichts anderes als die sogenannte energetische Blockade.

Blockaden lösen mit TCM

Um das Problem besser begreifen zu können, bedient sich die TCM beim Krebs verschiedener, nicht selten poetischer, Vergleiche. Das kann man sich bildhaft wie eine verstopfte Dachrinne vorstellen, in der sich oberhalb der Blockade die Abfallprodukte stauen, darunter dagegen die nötige Energie und energiereiches Blut fehlen. An der Blockade selbst kommt es nach gewisser Zeit zur Ausbuchtung der Rinnenwand, was die Abkapselung des Tumors bedeuten soll, oder zu einem Durchbruch und somit zur Bildung der Metastasen im ganzen Körper. Die traditionelle chinesische Medizin bezeichnet alle Tumore als "Blut- und Energieblockade im Bereich eines geschwächten Terrains" zusammen.

Begleitende TCM-Maßnahmen bei einer Chemotherapie

Die Nebenwirkungen einer Chemotherapie bei der Krebsbehandlung können sehr unangenehm sein und viel Kraft kosten. Die Akupunktur, also klassische Maßnahme aus der traditionellen chinesischen Medizin, kann die Erschöpfungszustände nach einer Chemotherapie mildern. Es wurde nach vielen wissenschaftlichen Studien erwiesen, dass die Akupunktur-Stiche den Krebspatienten zusätzliche Energie liefern. Die aggressive Tumortherapie führt bei den Menschen zu solcher Erschöpfung, dass sie kaum noch Kraft für den normalen Alltag haben. Die meisten TCM-Therapien werden selten von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Deswegen ist es sinnvoll, sich über die Möglichkeiten einer Privatkrankenversicherung Gedanken zu machen. Im Internet kann man sich zum Thema „private krankenversicherung test“ umschauen und den passenden Anbieter heraussuchen.

Die Rolle der Psyche bei Krebserkrankungen

Die Ernährung eines Menschen, seine Psyche und die angeborene Konstitution, tragen den größten Anteil an der Entstehung von Krebskrankheiten. Nach der TCM stehen jedoch das psychische Wohlbehagen und stressfreies Leben an der ersten Stelle. Große Schwankungen und extreme Veränderungen im Leben führen zu Disharmonie, was den Menschen selbst und seine Umwelt vergiftet und zu Energieblockaden führt. Durch die negative und stressvolle Umgebung werden die gesundheitlichen Probleme geradezu herbeigerufen. Man sollte präventiv seinen kompletten Lebensstil umstellen, bis endlich wieder der gesunde Geist im gesunden Körper leben kann.
Dazu gehört unter anderen die Ausgewogenheit und Balance im Leben, also ausreichende Erholungsphasen nach der Arbeit oder gleichmäßige körperliche und geistige Tätigkeiten.

» Lesetipp:
Wie Sie Stress im Alltag abbauen
Ernährung bei Krebs