Yogilates - eine Kombination aus Hatha-Yoga und Pilates

 

Yogilates ist eine relativ junge Disziplin im Fitness-Bereich. Der zertifizierte Pilates-Lehrer und begeisterte Yoga-Anhänger Jonathan Urla entwickelte die Yogilates-Methode 1997. Optimale Fitness und Gesundheit soll entwickeln, wer mindestens dreimal pro Woche Yogilates trainiert.

Im Yogilates sind Übungen aus dem Hatha-Yoga mit Einheiten aus dem Pilates-Training kombiniert zu einer fließenden Übungsabfolge, die den ganzen Körper gleichmäßig beansprucht.


Die Verbindung von Yoga und Pilates liegt nahe: hat doch schon der ‚Erfinder’ des Pilates, Joseph Hubertus Pilates aus Mönchengladbach, sich intensiv mit Yoga und Zen-Meditation beschäftigt.

Das Ganzkörpertraining kombiniert in fließenden Abläufen Yoga-Atemtechniken mit Dehn- und Kraftübungen. Diese Übungen führen insgesamt zu einer verbesserten Körperwahrnehmung und besseren Koordination; außerdem kräftigen sie die (meist vernachlässigte) Tiefenmuskulatur.

Was braucht man für Yogilates?

Um Yogilates-Übungen zu machen, braucht man nicht viel Equipment:
  • lockere Kleidung: Tragen Sie lockere, bequeme Kleidung, in der Sie frei atmen und sich bewegen können. Legen Sie allen Schmuck ab und ziehen Sie Schuhe und Socken aus – die vermindern das Gefühl in den Füßen.
  • Yogamatte, gerolltes Handtuch, festes Kissen: Übungen auf dem harten Boden können unbequem werden. Eine Yogamatte schützt Ihren Rücken. Das gerollte Handtuch legt man für manche Übungen unter den Nacken, das Kissen
  • Last but not least: genug Platz
Positive Auswirkungen von Yogilates:
  • Entwicklung schlanker, kräftiger Muskeln
  • Kräftigung der tiefliegenden Muskulaturschichten
  • Verbesserte Koordination
  • Verbesserte Bewegungskontrolle – die Bewegungen kommen aus der Mitte, dem Powerhouse
zurück









Alle Tipps und Ratschläge wurden bestmöglich recherchiert.
Sie ersetzen jedoch in keinem Fall eine ärztliche Beratung oder Untersuchung! Bei gesundheitlichen Problemen sollten Sie immer einen Arzt aufsuchen.