Start Ernährung

Zuckerfreie Ernährung? – Mit gesundem Zucker auf Süßes nicht verzichten müssen!

666
0
TEILEN
zuckerfreie Ernährung
© Igor Normann - Fotolia.com

Dass raffinierter Zucker nicht nur ein Dickmacher, sondern auch alles andere als gesund ist, das ist Ihnen bekannt, sofern Sie sich für gesunde Ernährung interessieren. Zucker ist jedoch nicht nur ungesund, sondern auch omnipräsent. Er ist nicht nur in Süßigkeiten und in Gebäck, in Kuchen und Törtchen, sondern auch in Ketchup und Saucen, in Fertiggerichten und Getränken enthalten.

Wer sich weitestgehend zuckerfrei ernähren möchte, der muss sich gut über die Inhaltsstoffe seiner Nahrungsmittel informieren. Ebenso wichtig ist aber auch, dass Sie sich klar machen, was Zucker überhaupt ist. Zucker ist an sich Brennstoff für das Gehirn.

» Gesunder Zucker und künstlicher Zucker
» Zuckerfreie Ernährung ohne künstlichen Zucker
» Komplett zuckerfreie Ernährung ist ungesund!
» Lebensmittel mit und ohne Zucker
» Ist Obstzucker nur „gut“ oder „böse“?
» Zuckerersatzstoffe – die Lösung für ein zuckerfreies Leben?

Unterschied: Gesunder Zucker und künstlicher Zucker

Viele gesunde, natürliche Nahrungsmittel wie Obst oder auch Kartoffeln enthalten gesunden Zucker, der uns Energie gibt. Wer sich zuckerfrei ernähren möchte, der zielt für gewöhnlich darauf ab, den „künstlichen“ Zucker, wie er in der Natur nicht vorkommt, sondern vom Menschen raffiniert wird, aus seiner Nahrung zu verbannen. Zu Recht, denn dieser Zucker macht dick, kann für entzündliche Reaktionen im ganzen Körper sorgen, treibt den Insulinspiegel extrem und plötzlich in die Höhe und tut uns schlicht nicht gut.

Zuckerfreie Ernährung ohne künstlichen Zucker

Diesen künstlichen Zucker aus der Nahrung zu verbannen, ist absolut möglich. Dabei müssen Sie sich allerdings angewöhnen, bei allem, was Sie einkaufen um es zu konsumieren, die Zutatenliste zu lesen. Oder noch besser: Sie kaufen hauptsächlich frische, natürliche Produkte wie Obst und Gemüse. Denn die kommen gleich ganz ohne Zutatenliste aus.

Komplett zuckerfreie Ernährung ist ungesund!

Auf weißen Zucker zu verzichten, wie er zu Hauf in unserer „modernen“ Ernährung vorkommt, ist absolut gesund. Allerdings ist – wie oben bereits erwähnt – eine richtige Definition von Zucker notwendig. Chemikalisch gesehen wandelt sich im Körper alles, was stark stärkehaltig ist, wie

  • Brot,
  • Vollkornprodukte,
  • Müsli,
  • Kartoffeln,
  • Hülsenfrüchte,

zumindest teilweise in Zucker um. Das ist auch gut und richtig so, denn unser Körper braucht diese Energie. Natürlichen Zucker, wie die in Früchten enthaltene Fructose oder die in Kartoffeln enthaltene Stärke, sollten Sie nicht dauerhaft aus ihrem Essenplan streichen. Insbesondere bei geistiger und vor allem auch sportlicher Betätigung ist eine gesunde Zuckerquelle essenziell. Denken Sie nur an die fast schon obligatorischen Bananen, die Marathon- oder andere Langstreckenläufer zu sich nehmen. Nur der richtige Zucker muss es sein: natürlicher, in ganzen, intakten, natürlichen Lebensmitteln enthaltener Zucker. Dieser Zucker ist gesund für uns. Aber der weiße, braune, raffinierte Zucker oder extrem zuckerhaltige Produkte wie Agavendicksaft sollten aus der Nahrung verbannt werden, wenn Sie wirklich eine zuckerfreie Ernährung anstreben.


Ähnliche Themen:
» 10 Tricks zum Abnehmen
» Fette in der Ernährung – Die wichtigsten Fakten
» Wie Essen und Trinken Körper und Psyche beeinflussen


Lebensmittel mit und ohne Zucker

Es gibt viele Lebensmittel, die sehr viel Zucker enthalten. Einige sind offensichtlich, andere weniger. Zur ersten Kategorie gehören Süßigkeiten, Kuchen, Torten und Backwaren. Auch gesüßte Müslis und Cerealien enthalten viel davon, ebenso wie gesüßte Joghurts und andere Milchprodukte.

➤ Versteckten Zucker finden

Doch es gibt auch jede Menge versteckten Zucker, den Sie in Fertigprodukten, in Saucen, in Ketchup, in Wurst und in vielen weiteren Lebensmitteln finden. Besonders zuckerhaltig sind Soft Drinks wie Cola, Limonade, Fruchtsaftgetränke und Eistees.

➤ Lebensmittel ohne Zucker

Fleisch und Fisch, Käse, Eier und grünes Gemüse sind zuckerfrei. Auch diverse weniger natürliche Lebensmittel sind ohne Zucker zu haben, weil sie mit künstlichen Süßstoffen versetzt sind. Wie sich diese auf die Gesundheit auswirken, ist jedoch nicht abschließend geklärt, und viele Mediziner würden Ihnen raten, auf sie zu verzichten.

Ist Obstzucker nur „gut“ oder „böse“?

Obst ist gesund. Das ist keine Binsenweisheit aus unserer Kindheit, sondern eine erwiesene Tatsache. Der Fruchtzucker, der in Obst enthalten ist, liefert gesunde Energie. Zudem ist er in ein ganzes Nahrungsmittel eingebunden, das so von der Natur gemacht wurde, dass es am Besten verdaulich und für den menschlichen Körper verwertbar ist. Obst sollte schon allein wegen seiner hohen Werte an Vitaminen und Antioxidantien niemals ganz vom Speiseplan gestrichen werden. Wenn Sie möchten, können Sie aber besonders zuckerhaltige Obstsorten wie Bananen meiden und eher zu Beeren oder grünen Äpfeln greifen.

Zuckerersatzstoffe – die Lösung für ein zuckerfreies Leben?

Zuckerersatzstoffe gibt es viele. Die meisten sind chemischer Natur und nicht zu empfehlen. Das zeigen zahlreiche Studien. Auch der lange gepriesene Agavendicksaft führt laut neueren Studien zu Gewichtszunahme und gesundheitlichen Problemen, weil sein Prozentsatz an Fructose so unnatürlich hoch ist. Als gesünder gilt heute Stevia, ein pflanzliches Produkt mit erstaunlicher Süßkraft, das es in Form kleiner Tabletten, als Pulver oder flüssig gibt.

Fazit:
Eine komplett zuckerfreie Ernährung ist nicht gesund und bei normaler Ernährung auch gar nicht machbar. Wer seinen Blutzuckerspiegel senken will, um eine drohende Diabetes zu verhindern, muss beim Einkauf genau auf die Inhaltsstoffe achten. Allerdings sollten Sie nicht zu streng mit sich sein. Natürlich darf es auch mal ein Glas Cola zur leckeren Pizza sein. Wie so oft im Leben gilt auch hier: In Maßen ist alles erlaubt!