Start Krankheiten

Peniskrümmung – Was ist normal und wann zum Arzt?

61
0
Peniskrümmung
© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Leidet Mann unter einer Penisverkrümmung, ist dies unangenehm, aber oftmals harmlos. Die gesundheitlichen Risiken sind allerdings nicht zu unterschätzen.

Eine Krümmung des Penis ist in den meisten Fällen kein Grund zur Besorgnis. Denn jeder Penis unterscheidet sich grundlegend von anderen männlichen Geschlechtsorganen. So gibt es ganz unterschiedliche Formen eines Penis. Die meisten Männer, bei denen das Glied erigiert ist, haben keinen komplett geraden Penis, so dass sich oftmals eine leichte Krümmung nach unten, oben oder zur Seite ergibt. Doch es gibt auch ausgeprägtere Formen einer Peniskrümmung (Penisdeviation), die für betroffene Männer zu einer großen Belastung und auch einem gesundheitlichen Problem werden können.

Die heutige Medizin bietet hierfür eine Vielzahl von Behandlungsmöglichkeiten. Jedoch scheuen sich die meisten Männer in Deutschland mit einer gesundheitlichen Einschränkung, die durch das Geschlechtsorgan hervorgerufen wird, zum Arzt zu gehen. Dabei kann eine medizinische Versorgung bei einer schädlichen Peniskrümmung (Gewebeveränderung / Induratio penis plastica – IPP) zu einer sehr schnellen und erfolgreichen Behandlung führen.

Peniskrümmung Ursachen

Leider gibt es keine wissenschaftlichen Belege dafür, welche Ursachen für die Penisverkrümmung verantwortlich sind. Daher können nur Vermutungen angestellt werden, warum manche Männer eine angeborene Penisverkrümmung haben, oder andere wiederum im Laufe Ihres Lebens damit konfrontiert werden.

Hypospadie

  • Fehlbildung im Bereich der männlichen Harnröhre
  • häufigste angeborene, urogenitale Fehlbildung beim Mann

Megalourethra

  • Fehlen der distalen Schwellkörper
  • ballonartige Harnröhrenauftrebung ohne Verschluss

Epispadie

  • Entwicklungsstörung des unteren Harntraktes
  • Harnröhrenspaltung am Penisschaft

Geht die Penisdeviation über das normale Maß einer Verkrümmung hinaus, ist es ratsam mit einem Arzt über verschiedene Behandlungsmethoden zu sprechen. Denn bei einer Nicht-Behandlung können ernste Risiken, wie eine chronische Potenzstörung, lauern. Ebenso ist die psychische Belastung für Männer nicht zu unterschätzen, da der Geschlechtsverkehr mit voranschreitenden Symptomen nur noch unter sehr starken Schmerzen oder schlichtweg gar nicht mehr möglich wird.

Wenn eine Penisverkrümmung bei der Penetration während des Geschlechtsverkehrs zu Problemen oder großen Schmerzen führt, sollten Sie sich in jedem Fall medizinischen Rat holen.

Die erworbene Peniskrümmung

Peniskrümmung Behandlung
© goodluz / stock.adobe.com
In der medizinischen Fachsprache wird bei einer erworbenen Peniskrümmung von einer Peyronie-Krankheit gesprochen. Mehr als zehn Prozent aller Männer weltweit leiden unter den Symptomen einer Peyronie-Krankheit. Dabei sind vor allem Männer zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr betroffen.

Lesetipp:  Multiple Sklerose – Ursachen, Diagnose, Therapie

Der Verlauf dieser Erkrankung beschreibt eine Krümmung der Penisachse, eine Einkerbung am oberen Penisschaft und den Verlust an Penislänge. Im letzten Stadium der Krankheit – ohne medizinische Behandlung – können Männer zudem an einer erektilen Dysfunktion erkranken.

Zur Behandlung einer erworbenen Peniskrümmung raten immer mehr Ärzte zum Medizinprodukt Penimaster. Die Behandlung erfolgt auf diese Weise durch einen Expander, der es möglich macht, eine Krümmung des Penis nach und nach zu beseitigen. Auch aktuelle klinische Studien belegen, dass die Behandlung durch den Penimaster zu einem großen Erfolg führen kann. Die Behandlung ist dabei komplett schmerzfrei und sogar in der Nacht anwendbar.

Peniskrümmung von Geburt an

Nur circa vier von einhundert Männern leiden unter einer angeborenen Penisverkrümmung. Dabei hat meistens ein Defekt in der embryonalen Entwicklung dazu geführt, dass der Penis eine ungewöhnliche Krümmung aufweist. Eine unzureichend lange Harnröhre oder eine Vernarbung in den Gewebeschichten des Penis kann so auch von Geburt an zu einer Peniskrümmung führen. Demnach kann sich der Penis nicht normal entwickeln, wodurch eine Asymmetrie des Penis hervorgerufen wird.

Viele betroffene Männer berichten erst in der Pubertät von der Peniskrümmung, da hier erste sexuelle Kontakte eine große Rolle spielen. Auch bei der angeborenen Penisverkrümmung lassen sich durch die Hilfe des Medizinprodukt Penimaster gute Behandlungsergebnisse erzielen, so dass weitere Schädigungen vermieden werden können.

Körperliche Auswirkungen einer Peniskrümmung

Die sogenannte IPP kann nicht nur psychisch belastend sein, sondern auch körperliche Auswirkungen haben. Laut einer US-Studie erhöht sich bei den Betroffenen das Risiko an Krebs zu erkranken um bis zu 40 Prozent. Hierbei handelt es sich vornehmlich um Hautkrebs, Magenkrebs und Hodenkrebs. Leider konnte noch nicht geklärt werden, warum das Krebsrisiko bei Peyronie-Patienten steigt. Männer mit Peniskrümmung sollten auf jeden Fall regelmäßig zur Krebsvorsorge gehen.

Lesetipp:  Symptome von Burnout & So äußert sich die Krankheit

Foto1: © goodluz / stock.adobe.com