Start Familie

Baby im Winter anziehen – 6 Tipps

509
0
baby in Winter anziehen - 6 Tipps
© Patryk Kosmider - Fotolia.com

Der Wärmehaushalt von Babys unterscheidet sich grundlegend von dem Erwachsener, denn Neugeborene haben noch keine ausgeprägte Anpassungsfähigkeit an Temperaturunterschiede und frieren oder schwitzen sehr leicht. Vor winterlicher Kälte müssen Babys deshalb unbedingt geschützt werden, da eine Unterkühlung schwere Gesundheitsschäden für die Kleinen nach sich ziehen kann.

Wissenswertes zum Wärmehaushalt von Neugeborenen

* Ein kleiner Mensch braucht Zeit, seinen Wärmehaushalt aufzubauen, da er an die gleichmäßige Wärme im Mutterleib gewöhnt war. Sehr große Schwankungen sind ihm nicht nur körperlich unangenehm, sondern können auch Ängste auslösen.

* Neugeborene können noch keine Gänsehaut bilden. Wenn sie frieren, werden zuerst Hände und Füße kalt und die Haut nimmt einen leicht bläulichen Farbton an.

* Mit die Meiste Körperwärme verlieren Babys über die Kopfhaut, denn ihr Kopf ist, verglichen mit dem Rest des Körpers, ziemlich groß.

Auf was man beim Anziehen achten sollte

Für eine winterliche Ausfahrt sollte nicht nur das Baby richtig angezogen, sondern auch der Kinderwagen entsprechend präpariert werden. Sehr wichtig ist ein warmer Fußsack, am besten wattiert oder mit einem inwendigen Schaffell isoliert. Mit einem Fußsack ist das Baby im Kinderwagen absolut vor Kälte und Zugluft geschützt und bleibt auch dann kuschelig warm, wenn es draußen Minusgrade hat. Wenn es regnet oder schneit, sollte ein Wetterschutz nicht fehlen: Der wasserdichte Überwurf aus transparentem Kunststoff wird einfach über den Kinderwagen gezogen.

» Hochwertiger Fußsack ersetzt Schneeanzug
Verwendet man einen hochwertigen Fußsack, kann man auf einen zusätzlichen Schneeanzug fürs Baby verzichten. Ein warmer Strampelanzug und eine Strickjacke sind in diesem Fall ausreichend, da es sonst zu einer Überhitzung kommt. Niemals vergessen sollte man jedoch warme Füßlinge, Fäustlinge und vor allem eine Mütze. Der Wollanteil winterlicher Babykleidung sollte nicht zu hoch sein, da die Sachen sonst auf der Haut kratzen. Gut geeignet sind Kleidungsstücke aus Mischgewebe mit Polyester, Nylon und Wolle.

Lesetipp:  Angst vorm Arzt - So nehmen Sie Ihrem Kind die Furcht

» So kontrollieren Sie ob ihr Baby schwitzt oder friert
Kommt man in warme Räume, sollte das Kind sofort aus dem Fußsack herausgenommen werden. Andernfalls beginnt es zu schwitzen. Dasselbe gilt für beheizte Autos: Dass sehr dick wattierte Fußsäcke häufig einen Durchlass für den Sicherheitsgurt des Autokindersitzes besitzen, sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Fußsack für lange Fahrten einfach zu warm ist. In diesem Fall ist die Verwendung einer leichten Babydecke sinnvoller. Grundsätzlich sollten Sie immer wieder von Hand überprüfen, ob das Baby friert oder schwitzt und bei Bedarf Gegenmaßnahmen ergreifen.

Babyausstattung für den Winter: eine Einkaufsliste

Folgende Dinge brauchen Neugeborene im Winter unbedingt:

  • Fußsack für den Kinderwagen
  • Wetterschutz für den Kinderwagen
  • mehrere warme Strampelhosen
  • einige langärmlige Oberteile aus dicht gewebter Baumwolle
  • warmes Babyjäckchen
  • Fäustlinge
  • Füßlinge
  • Mütze
  • Optional: Babyschneeanzug, für den Transport des Kindes in der Bauchtrage