Start Heilpflanzen

Orangenbaum als Heilpflanze | Inhaltsstoffe und deren Wirkung

113
0
TEILEN
Heilpflanze Orangenbaum
© Vladimir Wrangel - Fotolia.com

Der Orangenbaum, lat. Citrus sinensis, gehört zur Familie der Rautengewächse. Er ist ein immergrüner Baum mit einer runden Krone, der eine Höhe von etwa 8 Metern erreicht. Er blüht mit weißen, angenehmen Duft verbreitenden, Blüten. Die daraus entstehenden Früchte sind die uns allen bekannten Orangen oder auch Apfelsinen.

Es gibt viele Sorten von Orangen. Gemein haben sie allerdings alle, dass sie ein warmes Klima zum Wachsen und Gedeihen brauchen. Vermutete wird, dass die Pflanze aus Asien stammt. Heute wird sie im Mittelmeerraum und den meisten subtropischen Gebieten kultiviert.

Verwendung findet die Frucht als Obst oder zur Herstellung von Saft, die Schale und das ätherische Öl zum Aromatisieren von Lebensmitteln und in der Kosmetikindustrie.

Die Frucht des Orangenbaums ist reich an Vitamin C und Kalium und wird im Rahmen einer gesunden Ernährung zur Vorbeugung von Krankheiten gegessen. Nach Entdeckung der Orange wurde sie neben Zitronen oftmals auf Segelschiffen mitgeführt und regelmäßig gegessen, um dem Skorbut vorzubeugen.

Das ätherische Öl wird aus der Schale gewonnen, die zu diesem Zweck von der weißen Schicht befreit wird. Die Schale selbst findet ebenfalls Verwendung. Sie wird in der Medizin bei Verdauungsbeschwerden und Appetitlosigkeit eingenommen. Achten Sie bei der Einnahme aber darauf, dass eine Tagesdosis von 10 bis 15 Gramm nicht überschritten wird und die Orangen chemisch unbehandelt sind. Bei Kindern wurden Vergiftungserscheinungen beobachtet, die durch das Essen größerer Mengen von Orangenschale auftreten.

Die getrocknete Orangenschale findet man häufig in Teemischungen. Als Beruhigungsmittel können Sie Orangenblütentee trinken. Nehmen Sie eine kleine Handvoll Orangen- und Lindenblütenblätter und zwei bis drei Brombeerblätter, geben Sie diese Mischung in einen Teefilter und übergießen Sie diese mit heißem Wasser. Etwa 5 Minuten ziehen lassen. Den Tee mit Honig, einem Stückchen Kandiszucker und Brombeersirup süßen. Den Saft und die Schale einer unbehandelten Orange zum Tee geben. Den Tee möglichst heiß trinken.

Dem aus der Schale gewonnene Orangenöl wirkt nachgesagt, eine beruhigende und ausgleichende Wirkung zu haben. Es wird in Duftlampen verwendet, als Bade- und Massageöl, als Zusatz in pflegendem Gesichtsöl und vielem mehr.