Start Familie

5 Tipps zur Kariesprophylaxe bei Kindern

86
0
TEILEN
5 Tipps zur Kariesprophylaxe bei Kindern
© bernardbodo - Fotolia.com

Egal ob Gummibärchen, Schokolade oder Dauerlutscher – Kinder essen im Allgemeinen gerne Süßigkeiten. In Maßen sind diese auch durchaus erlaubt, aber natürlich darf eine gründliche Zahnpflege nicht vergessen werden. Kariesprophylaxe ist im Kindesalter besonders wichtig, denn nur wenn von klein auf an die Vorbeugung vor der Zahnfäule buchstäblich in Fleisch und Blut übergeht, können sich die Zähne gesund entwickeln und auch im späteren Leben gesund bleiben. Doch viele Eltern sind bezüglich der Kariesprophylaxe bei ihren Kindern unsicher und wissen nicht, wie ein größtmöglicher Schutz vor Karies erzielt werden kann.

Tipp 1: Richtig Zähneputzen von Anfang an
Sobald bei Kleinkindern die ersten Milchzähne durchgebrochen sind, sollte man im Sinne einer Kariesprophylaxe mit dem Zähneputzen beginnen. So wird empfohlen, einmal am Tag die Zähne mit einer kleinen Menge an fluoridhaltiger Kinderzahnpasta zu reinigen, wobei die Eltern Hilfestellung leisten müssen. Ungefähr ab dem zweiten Lebensjahr sollten Kinder zwei Mal am Tag die Zähne mit einer fluoridhaltigen Kinderzahnpasta putzen. Ab dem sechsten Lebensjahr sollte dann auf eine Erwachsenenzahnpasta umgestellt werden, wobei auch in diesem Alter mindestens zwei Mal am Tag die Zähne geputzt werden sollten.

Tipp 2: Der Zahnarztbesuch zur richtigen Zeit
Schon ab dem 2. Lebensjahr sollte man mit Kindern zahnärztliche Kontrollbesuche durchführen. Nur so kann zum einen garantiert werden, dass sich die Zähne der Kleinen richtig entwickeln und gesund sind, zum anderen werden die Kinder von Anfang an an den Zahnarzt gewöhnt und entwickeln keine Angst. Sollte dann tatsächlich einmal eine sanierende Behandlung notwendig werden, ist diese in der Regel mit deutlich weniger Stress für alle Beteiligten verbunden.

Tipp 3: Über die Zahnhygiene Bescheid wissen
Bereits etwa ab dem 3. Lebensjahr sollte man damit beginnen, den Kindern auf kindgerechte Art und Weise Sinn und Zweck der Zahnhygiene zu erläutern und zudem auch die korrekte Form des Zähneputzens üben und erklären. Auch der Zahnarzt sollte an dieser Aufgabe mit beteiligt werden.

Tipp 4: Die richtige Zahnpasta verwenden
Kinderzahnpasta enthält in der Regel doppelt so viel Fluorid wie die Zahnpasta für Erwachsene und wird ab dem 2. Lebensjahr für Kinderzähne empfohlen, da Fluor zur Festigung des Zahnschmelzes dient. Auf Kinderzahnpasta mit Fruchtgeschmack sollte man verzichten, da die Kleinen dazu neigen, diese herunterzuschlucken. Etwa ab dem 6. Lebensjahr können Kinder dann mit einer normalen Zahnpasta für Erwachsene ihre Zähne putzen, da der in dieser vorhandene Fluoridgehalt dann ausreichend ist.

Tipp 5: Die richtige Ernährung für gesunde Zähne
Kinder naschen gerne und Süßes sollte erlaubt sein, allerdings in Maßen. Weiterhin ist es Aufgabe der Eltern Kinder auch an zuckerarme Süßigkeiten wie zum Beispiel Obstmischungen zu gewöhnen und generell beim Kochen immer möglichst wenig Raffinadezucker verwenden. So genannte Betthupferl vor dem Schlafengehen sollten für Kinder tabu sein, vor allem nach dem Zähneputzen.

Die Grundlagen für gesunde Zähne werden also schon durch die richtige Kariesprophylaxe im Kindesalter gelegt, denn nur wenn die Milchzähne gesund und kräftig sind, wird auch die Grundlage für gesunde zweite Zähne und deren lebenslange Pflege gelegt.

Panik vor dem Zahnarzt - Mit diesen Mitteln überwinden Sie ihre Angst

Panik vor dem Zahnarzt – Mit diesen Mitteln überwinden Sie ihre Angst

Kaum jemand geht gern zum Zahnarzt, aber für ein schönes Lächeln ist die Zahnpflege und regelmäßige Kontrolle unerlässlich. Angst vor dem Zahnarzt muss nicht sein, denn Hypnose oder Narkose versprechen eine schmerzfreie Behandlung. Mehr lesen…