Start Familie

Sicher Wohnen im Alter – 10 typische Stolperfallen verhindern

126
0
TEILEN
Sicher wohnen im Alter - 10 typische Stolperfallen
© Dan Race - Fotolia.com

Senioren haben häufig Risken in einem Umfeld zu befürchten, das eigentlich das sicherste für sie sein sollte. Die Rede ist von den eigenen vier Wänden, in denen viele Stürze verzeichnet werden, die bei Senioren zu starken Verletzungen führen können. Bedenkt man, dass 90 Prozent der tödlich verlaufenden Stürze von Menschen über 65 Jahren in den eigenen vier Wänden geschehen, lohnt es sich, hier die Augen offen zu halten und das Umfeld genauer unter die Lupe zu nehmen, um Risiken zu minimieren.

Die Gründe der häufigen Stürze sind unterschiedlich und hier reichen die Varianten von den sinkenden Körperkräften über hohe Schwellen, die überwunden werden müssen bis hin zu Anti-Rutsch-Unterlagen unter Teppichläufern oder in Badewannen. Die zehn nachfolgenden Stolperfallen sind die häufigsten Gründe für zum Teil auch schwere Stürze und diese sollten bei Senioren selbst oder durch verantwortungsvolle Angehörige oder Pflegekräfte ausgeräumt werden.

Viele Möbel in engem Raum

Im Laufe der Jahre sammelt sich so eingiges an Mobiliar und so mancher Dekogegenstand an. Vieles wird nicht benutzt und steht nur als Staubfänger in der Wohung rum. Jetzt sollte man sich überlegen, welches Möbelstück zu Gunsten der eigenen Sicherheit weichen kann. Mehr lesen…

Ausrutschen im Bad

Besonders im Bad ist die Unfallgefahr für Senioren sehr hoch. Gründe dafür können der feuchte Boden nach dem Duschen sein oder eine zu tief gesetzte Toilette. Anti-Rutsch-Matten und genügend Haltegriffe an den Wänden schaffen Abhilfe. Mehr lesen…

Im Dunkeln tappen, wenn es Nachts mal schnell aus dem Bett geht

Wer Nachts aus dem Bett und zur Toilette muss, der hat nicht lange Zeit den Lichtschalter zu suchen. Schnell irrt man im Dunklen durch die Wohung, was ein enormes Unfallrisiko ist. Nachtlichter, die in die Steckdose gesteckt werden, kosten nicht viel und geben zu jeder Zeit Licht. Mehr lesen…

Die Hausschuhe – Risikofaktor beim sicheren Leben

Hausschuhe müssen sein, gar keine Frage. Aber bitte nicht diese verspielten Plüschpantoffeln, die zwar gemütlich aussehen, aber dem Fuß keinerlei Halt geben. Mit diesen Hausschuhen irgendwann einmal zu stolpern ist quasi vorprogarmmiert. Mehr lesen…

Treppen & Risiko für ältere Leute

Eine Treppe sollte auch immer eine Treppe bleiben und keine Ablage für Dekoration oder diverse Blumentöpfe. Diese herumstehenden Gegenstände schränken den Platz zum Treten erheblich ein. Mehr lesen…

Teppiche und Läufer – nicht nur für Senioren ein echtes Risiko

Teppiche und Läufer sind bei älteren Leuten sehr beliebt, da sie Behaglichkeit ausstrahlen und dem Raum etwas Gemütliches geben. Man muss darauf auch nicht verzichten, allerdings sollte man für die nötige Sicherheit sorgen. Mehr lesen…

Türschwellen sind Risiken

In so mancher Altbauwohnung gibt es sie noch – die erhöhten Türschwellen. Leider eine der häufigsten Stolperfallen. Wenn es nicht möglich ist die Türschwelle ebenerdig zu machen, so sollte man sie auffällig farbig markieren. Mehr lesen…

Der Stuhl als Leiterersatz

Wenn man im Alter unbedingt allein die Gardinen anbringen oder den Kronleuchter in luftiger Höhe putzen muss, sollte man auf gar keinen Fall auf einen Stuhl steigen. Es ist sicher bequemer als erst die Leiter aus der Kammer zu holen, aber eben auch viel gefährlicher. Mehr lesen…

Hilfe annehmen bei alltäglichen Arbeiten

Wenn Sie Hilfe benötigen, scheuen Sie sich nicht Freunde, Verwandte und Nachbarn anzusprechen. Sie werden staunen wie viel Hilfsbereitschaft Ihnen entgegen gebracht wird. Mehr lesen…

Telefonkabel und Verlängerungsschnüre

Im Laufe des Lebens werden immer mehr elektrische Geräte angeschafft. Schnell entsteht ein Wirrwarr an Telefonkabeln und Verlängerungsschnüren in der Wohnung. Wieder eine Stolperfalle mehr. Mehr lesen…