Start Kleine Gesundheitstipps

Rund um gesund | Unsere Gesundheitstipps

18
0
TEILEN
Rund um gesund Tipps
© Johanna Mühlbauer - Fotolia.com

1. Bachblüten:
Die Bachblütentherapie kann bei Stresssymptomen hilfreich eingesetzt werden. Sie findet auch als natürliche Therapieform zur Bekämpfung von chronischen Schmerzen Verwendung.

2. Blähungen: | Mehr Infos zu Blähungen…
Gegen lästige Blähungen helfen Bewegung, etwas Kümmel nach jeder Mahlzeit und 1 Teelöffel gehackte Petersilie. Wenig schmackhaft, aber wirksam.

3. Blasenentzündung: | Mehr Infos zur Blasenentzündung…
Etwa jede siebte Frau erkrankt mindestens einmal im Jahr an einer schmerzhaften Blasenentzündung, der durch ein paar einfache Maßnahmen vorgebeugt werden kann: Trinken Sie viel, entleeren Sie regelmäßig und vollständig Ihre Blase und halten Sie Ihren Unterleib warm. Achten Sie auch auf eine penible Hygiene, damit keine Darmbakterien in die Blase gelangen.

4. Blutarmut: | Mehr Infos zu Blutarmut…
Blutarmut kann auch eine Folge von Anämie sein, die durch einen Mangel an Folsäure bedingt ist. Ein Folsäuremangel äußert sich auch in entzündlichen Veränderungen der Schleimhäute im Mund und im Magen-Darm-Trakt. Hochwertige Folsäure-Präparate gibt es in der Apotheke.

5. Entwässerung:
Eine Entwässerungskur des Körpers wird durch Grünkohl auf natürliche Weise unterstützt. Grünkohl fördert allgemein die Verdauung und gilt als innerer Reiniger bei Hautkrankheiten.

6. Gallenblase:
Bei Gallenblasenerkrankungen wird Rettich empfohlen. Rettichsaft erhöht die Gallenproduktion der Leber, beseitigt Gallenstauungen und reinigt sogar die Schleimhäute.

7. Gicht: | Mehr Infos zur Gicht…
Gichtpatienten wird der Verzehr von Melonen angeraten, weil Melonen Harn treibend wirken, die Harnsäure ausspülen und die Nieren reinigen.

8. Glaube:
Wer gläubig ist, lebt länger & und zwar unabhängig der Religion und des Kulturkreises. Der Glaube stärkt die Psyche, dadurch das Immunsystem und wirkt sich positiv auf den gesamten Organismus aus.

9. Prämenstruelles Syndrom: | Mehr Infos zum Prämenstruellen Syndrom…
Das prämenstruelle Syndrom lässt sich durch Mönchspfeffer eindämmen. Ein Trockenextrakt aus den Früchten des Mönchspfeffers reguliert das Verhältnis der Hormone und lindert PMS-Schmerzen.

10. Wundheilung:
Eine schlechte Wundheilung, trockene, rissige Haut und Konzentrationsschwäche können auf einen Mangel an Vitamin A zurück zu führen sein. Achten Sie deshalb auf ausreichend Vitamin A, das in Lebertran, Fischen, in Leber, Milch, Butter, Käse und Eigelb enthalten ist.